Herzlich willkommen auf der Internetseite 'Deutscher Patiententag' !


                                    

                                                                 

2. Deutscher Patiententag

am 8. Juni 2001

"Das Wohl des Patienten als Maßstab zukünftiger Gesundheitsreformen"

                                                                 

                                   


Der Deutsche Patiententag ist im besten Sinne ein Marktplatz. Er ermöglicht eine Begegnung von Patienten mit allen an der Gesundheitsversorgung beteiligten maßgeblichen Akteuren. Ziel dieser Begegnung ist das Angebot, eine aktive Mitgestaltung des Patienten im System zu erreichen.

Dazu lud die Leipziger Messe GmbH und die TCC Trans Clinic Consultants GmbH in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V. (BAGH) ein. Gemeinsam mit weiteren Selbsthilfeverbänden, Vertretern der Politik, der Ärzteschaft, der Krankenkassen und Medien, wurde über die Zukunft des deutschen Gesundheitswesen und die Bezahlung der medizinischen Versorgung - vor allem der chronisch kranken Patienten - diskutiert.

 

2. Deutscher Patiententag in Leipzig: Bundesweit einzige Plattform im Gesundheitssystem

Ein hochkarätiger Teilnehmerkreis aus allen Bereichen des Gesundheitswesens gestaltete den 2. Deutschen Patiententages auf dem neuen Messegelände Leipzig. Trotz unterschiedlicher Sichten und Interessenlagen waren sich alle Teilnehmer einig darin, dass diese bundesweit einzigartige Plattform eine bisher weit klaffende Lücke im medizinischen System der Bundesrepublik schließt. Im Vorjahr war in Leipzig der 1. Deutsche Patiententag einberufen worden. Dr. Ekkehart Jecht, Stellvertretender Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte (BAGH), Düsseldorf, dankte der Leipziger Messe und der TCC Trans Clinic Consultants für ihr Engagement bei der Etablierung dieses Forums. Damit hätten chronisch Kranke erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ein öffentliches Podium für ihre Belange. Nun müsse dies dringend zu einer dauerhaften Institution werden.

 

Der Tenor der Veranstaltung war durchweg kritisch in Bezug auf Defizite im deutschen Gesundheitssystem, das als das zweitteuerste weltweit gilt. “Wir zahlen einen Mercedes, wenn nicht gar einen Rolls Royce, fahren aber nur einen Mittelklassewagen”, bemühte Franz Knieps, Geschäftsführer Politik im AOK-Bundesvorstand, Bonn, ein griffiges Bild, um die starke Schieflage in der Effizienz der Krankenbehandlung zu verdeutlichen. Ein erheblicher Teil der aufgewandten Mittel werde geradezu verschwendet, weil vorher keine klare Bewertung stattfinde, welcher konkrete Nutzen daraus entstehe, so Knieps. Nachweislich brächten drei Viertel der ins Gesundheitswesen fließenden Gelder für die Patienten keinen Gewinn, und selbst das restliche Viertel werde zum allergrößten Teil durch diagnostische, nicht aber therapeutische Maßnahmen aufgezehrt.

 

Die schwäbische Bundestagsabgeordnete Marga Elser (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss und im Finanzausschuss, rügte, im Gesundheitswesen gäbe es “nichts Gutes, das man nicht im Interesse der Menschen noch verbessern kann”. Vor allem in der Prävention habe Deutschland ein Dezifit, das sich nicht zuletzt durch die Stärkung der Patientenmitsprache beheben lasse. Die Politikerin kündigte an, in Zusammenarbeit mit dem Justizministerium würden auch weitere Maßnahmen für eine bessere juristische Stellung Kranker gegenüber Ärzten und medizinischen Einrichtungen auf den Weg gebracht.

 

Die Veranstaltung, moderiert von der MDR-Journalistin Dr. Franziska Rubin (“Hauptsache gesund!”), bezog ihren Gewinn spürbar aus einer lebhaften Beteiligung des Publikums. Vertreter von Selbsthilfegruppen regten beispielsweise an, dass dem Staat die Aufwendungen für das Gesundheitswesen wesentlicher billiger kämen, würden zuvor Betroffenenverbände mit ihrem breitem Erfahrungsschatz konsultiert. Unverständnis erzeuge auch das Prinzip, dass medizinische Betreuung stets die Kostenfrage als ersten Bezugspunkt nähme, statt das tatsächliche Wohl des Patienten.

 

Auf einen Widersinn verwies Professor Dr. Gerhard Englert aus Frankfurt/Main, Sprecher des Forums chronisch kranker und behinderter Menschen im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Entgegen anderen gesellschaftlichen Bereichen gelte hier nicht das Prinzip: “Wer bezahlt, der bestimmt.” Obwohl das medizinische System von den Beiträgen Zwangsversicherter getragen werde, hätten an wichtigen Schalthebeln Leute das Sagen, die sich überhaupt nicht an dieser Finanzierung beteiligten. Eindringlich plädierte er dafür, die “dschungelähnlichen Strukturen” im Gesundheitswesen für die zahlreichen Selbsthilfegruppen transparenter zu machen, um damit ihre dringend erforderliche Mitarbeit zu erleichtern. Nötig sei auch eine deutliche rechtliche und finanzielle Besserstellung der ehrenamtlichen Patientenselbsthilfe. Zu oft hänge das Gelingen ihrer Arbeit einzig vom guten Willen einzelner Ärzte oder Kassenvertreter ab.

 

AOK-Geschäftsführer Knieps erinnerte daran, dass es sich beim Gesundheitswesen zugleich um den größten deutschen Wirtschaftszweig handelt: Jährlich würden hier 500 bis 600 Milliarden Mark umgesetzt. Darin liege für Patienten wie für Selbsthilfegruppen zugleich eine wesentliche Chance, gab er zu bedenken. Denn auf diesem Markt seien sie zugleich Kunden, um deren Gunst von vielen Seiten geworben werde. Daraus entstünde ein wesentlicher Hebel zur Stärkung ihrer Mitspracherechte.

 

Auch Dr. Jecht verwies auf Befragungen, wonach zunehmend mehr Selbsthilfegruppen das bisherige Patient-Arzt-Verhältnis unter dem Aspekt marktwirtschaftlicher Ethik in ein Kunde-Verkäufer-Verhältnis umwandeln möchten. Das wirke entängstigend und respektiere sie stärker als Partner, “zumindest als Juniorpartner”, versicherte er. Mithin sollten sich Ärzte und Krankenhäuser perspektivisch eher als Dienstleister sehen.

 

Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Ursula Auerswald aus Bremen, signalisierte Sympathien für einen deutlich partnerschaftlicheren Umgang zwischen Medizinern und Patienten. Nach ihrer praktischen Erfahrung müssten Betroffene künftig selbst an der Entwicklung neuer Behandlungsleitlinien für ihre Krankheiten stärker beteiligt werden. Unterstützung versprach sie den Selbsthilfegruppen auch für seriösere Patienteninformationen im Internet. Denn selbst für Eingeweihte sei oft schwer erkennbar, wer diese Informationen aus bestimmten Interessenlagen heraus steuert.

 


Auszüge aus den Grußworten von:

 

Dr. Ursula Engelen-Kefer

stellvertretende Vorsitzende des

Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Berlin

 

„Die positive Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens im Sinne einer Erhöhung der Versorgungsqualität und der besseren Vernetzung der einzelnen Versorgungsbereiche kann nur gemeinsam mit den Patienten und ihren Angehörigen erfolgen.“


 

Präses Manfred Kock

Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Hannover

 

„In Deutschland ist erfreulicherweise seit einigen Jahren eine lebhafte Diskussion um ethische Fragen in der Medizin und im Gesundheitswesen aufgebrochen. Und immer intensiver kommt im Rahmen dieser Diskussion auch eine Debatte über die Rolle des Patienten im Gesundheitswesen und seine Rechte in Gang.“


 

Karl Kardinal Lehmann

Bischof von Mainz,

Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn

 

„Es braucht viele engagierte und selbstbewusste Menschen, um das Leben in allen Phasen und Entwicklungen in seiner Würde, seiner Freiheit und seinem Wohl zu schützen und zu bewahren. Fast ebenso nötig sind heute aber auch Vernetzung und Dialog der Menschen und Institutionen, die sich für kranke und behinderte Menschen engagieren.“

 


Weitere Informationen zum Deutscher Patiententag erhalten Sie unter info@deutscher-patiententag.de oder auf folgenden Internetseiten:

 

 

                                                                                                                                                                                     

 

 


Diese Internetseite ist ein Service der  Unternehmensberatung im Gesundheitswesen TCC Trans Clinic Consultants GmbH.

 

Die TCC Trans Clinic Consultants GmbH erreichen Sie in:

 

66121 Saarbrücken, Mainzerstrasse 62

Tel.: 0681 96746 - 0, Fax: 0681 96746 – 10  

          sekretariat@tcc-sb.de  

 


 ©    TCC  Trans Clinic Consultants GmbH, Saarbrücken  2001

        Anregungen, Kritik und Fehlermeldungen bitte an den  webmaster@deutscher-patiententag.de !

Rechtshinweis

Die TCC  Trans Clinic Consultants GmbH prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die TCC  Trans Clinic Consultants GmbH ist für den Inhalt der Websites, die aufgrund einer solchen Verbindung erreicht werden, nicht verantwortlich.

Des weiteren behält sich die TCC  Trans Clinic Consultants GmbH das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

Inhalt und Struktur der TCC  Trans Clinic Consultants Websites sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial bedarf der vorherigen Zustimmung der TCC  Trans Clinic Consultants GmbH.